Die Natur heilt - Orangenöl
-Was Sie schon immer über Ätherische Öle wissen wollten-


Labdanum (Cistrose)
Cistus ladaniferus - Cistus cyprius

Pflanzenfamilie Cistaceae/Zistrosegewächse


Bereis vor 2000 Jahren wurde Labdanum als Duftstoff, Räucherwerk und Heilmittel verwendet.
Damals schätzten die alten Ägypter und Hebraer das Harz des Zistrosenstrauches jedoch nicht nur wegen seines weichen, honigartig-süßen und gleichzeitig moschusähnlichen Aromas. Dem Rauch, der beim Verbrennen von Labdanumharz gen Himmel stieg, wurde darüber hinaus eine besonders beruhigende Wirkung zugeschrieben.

,,Klebriges Kraut"
Zu ihrem Namen kam die Zistrose durch ihre Ähnlichkeit mit der Wildrose. Tatsächlich ist sie aber nicht mit den Rosen verwandt. Sie gehört vielmehr zu den Zistrosengewächsen, die innerhalb der Pflanzenkunde eine eigene Familie bilden.

Die Bezeichnung ,"Labdanum" wiederum hat ihre Wurzeln im Syrisch-Phönizischen: Dort wurde die Pflanze als "Ladan", -klebriges Kraut bezeichnet und zur Schönheitspflege sowie als Heilmittel benutzt.

Zarte Blüten

Aus seiner ursprünglichen Heimat, dem Nahen Osten, gelangte der Zistrosen-Strauch im Mittelalter mit den Kreuzrittern nach Europa. Mittlerweile gilt die Pflanze, die bis zu 2,5 Meter hoch werden kann, als charakteristisch für die Landschaft des Mittelmeerraumes. Vor allem in Südfrankreich und Südspanien verströmen die zarten, fast zerbrechlich wirkenden weißen Blüten mit dem leuchtendgelben Stern in der Mitte im Frühling und Frühsommer einen intensiven balsamisch-süßen Duft.

Würziges Harz

Das würzige Labdanum-Harz wiederum, das auch in der modernen Parfümerie eine bedeutende Rolle spielt, wird von den dunkelgrünen, glänzenden Blättern und Zweigen des Strauches abgesondert.
Auf Kreta und Zypern gewinnt man die klebrige Masse noch heute mit der gleichen Methode wie in der Antike: Die Hirten treiben Ziegen und Schafe dicht an den Zistrosensträuchern vorbei, damit das Harz am Fell der Tiere hängenbleibt.
Von diesem wird es anschließend mit einer Art Kamm entfernt, gereinigt und zu langen Stangen geformt, die gut zu lagern sind. Um es weiterverarbeiten zu können, löst man es in Alkohol.
In der Parfumindustrie ist es allerdings üblicher, dem Zistrosenharz das ätherische Labdanum-Öl mit Hilfe der Wasser-dampfdestillation zu entziehen.

Erotisierender Duftstoff

Wegen seines moschusähnlichen Duftes dient Labdanum-Öl in der Parfümerie häufig als preiswerter Ersatz für die seltene und deshalb äußerst kostspielige Ambra.
Die unverdünnte Labdanum-Essenz riecht noch streng und etwas herb. Stark verdünnt entwickelt sie sich dagegen zu einem warmen, erotisierenden Duftbestandteil.

Medizinische Anwendungen:

Das Öl wirkt stark antiseptisch, adstringierend uns tonisierend. Ein idealer Zusatz für Pflegecremes bei Akne, fetter- und entzündeter Haut. Mit einem guten Trägeröl auch bei Psoriasis, chronischen Hauterkrankungen,e itrigen Wunden, Geschwüren und Ekzemen. Bei geschwollenen Lymphdrüsen haben sich heiße Kompressen sehr gut bewährt.

In Massageöl entstauende Wirkung bei Lymphdrainagen.

Im geistig-seelischen Bereich wirkt der Duft erwärmend, entkrampfend und erotisierend.

Hinweis: Nicht während der Schwangerschaft innerlich anwenden!


Ätherische Öle Heilöle Nahrungsergänzung
Ätherische Öle Index Heilöle Index Nahrungsergänzung Index

Fragen ? - Kritik ? - Anregungen ? - Ich freue mich auf Ihre Post:
Ed Erutan

© Copyright 1998 by Ed Erutan Letzte Änderung: 07.09.99