Die Natur heilt - Lavendelöl
-Was Sie schon immer über Ätherische Öle wissen wollten-


Lavendelöl
Lavandula angustifolia

Pflanzenfamilie Labiatae/Lippenblütler


Das blaue Wunder

Über die Heilkraft des Lavendelöls

Ja, man könnte es als Wunder bezeichnen, daß die Natur eine Pflanze mit so vielseitigen Heilwirkungen hervorbringen kann.

Eine Kombination von Heilwirkungen, von denen unsere ach so schlauen Pharmachemiker und Genmanipulateure nur träumen können.

Bereits Perser, Griechen und Römer wußten um die vielseitige Wirkung des Lavendel.

Anfang unseres Jahrhunderts wurden die erstaunlichen Eigenschaften des Lavendelöls durch die Mediziner Dr. R.M. Gattefossé und Dr. Jean Valnet eingehend untersucht und gewürdigt.

Gattefossé machte seine Erfahrung mit dem Öl, als er sich bei einem Laborversuch seine Hand erheblich verbrannte. Er tauchte sie in einen zufällig in der Nähe stehenden Behälter mit Lavendelöl. Der Schmerz ließ schnell nach, die Wunde verheilte in kurzer Zeit ohne Narbenbildung.

Valnet, Chirurg in der französischen Armee behandelte -in Ermangelung pharmazeutischer Präparate- aufbauend auf den Erkenntnissen Gattefossés im zweiten Weltkrieg unzählige Soldaten und Zivilisten mit schwersten Verbrennungen und anderen Kriegsverletzungen.
In seinem Tagebuch hat er an hunderten von Fällen die vorzügliche Wirkung des Lavendelöles beschrieben.

Mit modernsten Analysemethoden wurden inzwischen über 160 ! Inhaltsstoffe nachgewiesen, die nur in ihrer Gesamtheit die erstaunliche Heilkraft des Lavendelöls hervorbringen.

Der zweifelhafte Aufschwung synthetischer Medikamente verdrängte den Lavendel mehr und mehr in den Bereich der Parfümerie, wo er allzeit als frischer, blumig-krautiger Duftstoff geschätzt wurde.
Erst nach Bekanntwerden von mehr und mehr gravierenden Nebenwirkungen synthetischer Medikamente seit den sechziger Jahren fand ein langsames Umdenken und die Rückbesinnung auf natürliche Heilmittel statt, die in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung verzeichnet.
Diese - an sich erfreuliche, steigende Nachfrage nach natürlichen Heilmitteln bringt jedoch auch einige Probleme mit sich:

Der echte Lavendel - Lavandula officinalis oder Lavandula vera ist eine Pflanze, die nur
ca. 5 - 7 blühende Rispen trägt und weit verstreut in Höhen von 800 - 1500 Metern wächst.
Entsprechend aufwendig ist die Ernte der Blüten und der Ertrag ist gering.
Das Öl wird ausgesprochen selten und nur zu stattlichen Preisen im Handel angeboten.
Hier sollte man auf jeden Fall sehr vorsichtig sein, denn es wird erfahrungsgemäß sehr viel absolut minderwertiges unter dieser Bezeichnung angeboten, das zum Teil nur noch 3% (drei Prozent!) reine Lavendelessenz enthält.

Lavandula angustifolia trägt immerhin schon 20 - 30 Blütenrispen und wird in Kulturen angebaut. Wenn dies in entsprechenden Höhenlagen und nicht exzessiv unter Einsatz chemischer Dünge- und Unkrautvertilgungsmittel geschieht, ist das ätherische Öl des Lavandula angustifolia dem des echten Lavendel in seiner Heilwirkung durchaus ebenbürtig.

Da die nachgefragten Mengen dieser Qualitäten in Frankreich nicht herzustellen sind, -ganz Frankreich müßte ein einziges Lavendelfeld sein- kaufen unseriöse Händler einen großen Teil der osteuropäischen Ernte auf, strecken ihn mit Lavandin, anderen Ölen, oder synthetischen Duftstoffen, um ihn schließlich als hochwertigen französischen Lavendel zu vermarkten.

Um bei diesem unreellen Spiel nicht Gefahr zu laufen, minderwertige Qualitäten zu erhalten, sollten Sie ausschließlich Lavendelöl (Lavandula angustifolia) von Lieferanten beziehen, die für Herkunft und Anbau ohne Einsatz von Düngemitteln oder Pestiziden garantieren sowie die Zusammensetzung jeder Lieferung auf Inhaltsstoffe und Verunreinigungen untersuchen lassen . Nur so können Sie sicherstellen, daß Sie ein Lavendelöl mit entsprechender Heilwirkung erhalten.

Achten Sie auf Qualität !

Die Freude über einen niedrigen Preis währt nicht so lange, wie der Ärger und die Enttäuschung über eine minderwertige Qualität !

Wirkungsmerkmale des Lavendelöls:
schmerzlindernd, antiseptisch, antibakteriell, blutdrucksenkend, sedativ, harmonisierend, krampflösend, wundheilend, verdauungsfördernd, hautpflegend, insektenabweisend u.A.m.

Nachstehend einige wissenschaftlich belegte Anwendungsmöglichkeiten:

körperliche Wirkung:

Verbrennungen, Ekzeme, Abszesse,Furunkel, Wunden, Herpes, Ausschläge,
Geschwüre, Insektenstiche
Bei diesen Krankheitsbildern kann Lavendelöl pur auf die betroffenen Hautpartien aufgebracht werden. Empfehlenswert sind hier auch Umschläge, um den notendigen Schutz zu gewährleisten und Bäder mit Lavendelöl.
Erkältung, Katharr, Grippe, Husten, Nasennebenhölen-
entzündung
Dampfinhalationen vor dem Zubettgehen, bei Grippe erhöht eine Mischung mit Teebaumöl die Wirkung um ein Vielfaches. Bei Husten einige Tropfen Lavendelöl auf der vorderen Halspartie einmassieren. Bei Katharr je einen Tropfen oberhalb der Augenbrauen und in die Nasenflügel einmassieren.
Kopfschmerzen, Migräne Lavendelöl leicht auf die Schläfen massieren; in schwereren Fällen kalte Lavendelkompressen auf Stirn und Nacken legen. Sollte keine Besserung eintreten, versuchen Sie es mit Pfefferminzöl.
Rheuma, Ischias, Arthritis, Muskelschmerzen Am besten haben sich Massagen bewährt. Dazu Lavendelöl mit einem fetten Öl wie Mandel-, oder Jojobaöl mischen. Sie können die Wirksamkeit des Lavendel durch Hinzufügen von Bergamotte, Teebaum, Mandarine oder Rosmarin noch steigern. Sollten Sie keine Möglichkeit zur Massage haben, bringt auch ein Aromabad erhebliche Erleichterung.
Ohrschmerzen Mischen Sie ca. 10 ml Johanniskrautöl und 30 Tropfen Lavendelöl. Einige Tropfen der Mischung (handwarm !) direkt in das betroffene Ohr träufeln.
Schlafstörungen Vor dem Zubettgehen ein Aromabad. Dazu mischen Sie einen Eßlöffel Honig oder Sahne mit 5-10 Tropfen Lavendel und geben es in die gefüllte Badewanne. Zusätzlich einige Tropfen Lavendelöl pur auf das Kopfkissen.
Sonnenbrand 2 Eßlöffel Johanniskraut- oder Aloe-Vera-Öl mit 15 Tropfen Lavendelöl mischen und die betroffenen Hautpartien damit vorsichtig einölen.
Herzklopfen, nervöse Herz- beschwerden, hoher Blutdruck Lavendelöl wie oben beschrieben verdünnen und über der Herzgegend leicht einreiben. Aromabäder sind ebenfalls zu empfehlen.
Lavendel wirkt auf Herz und Kreislauf sowohl tonisierend als auch sedierend.
Akne Vorzugsweise in Verbindung mit Bergamotte oder Teebaum pur anwenden und verdünnt mit Aloe-Vera-Öl über Nacht einwirken lassen.


geistig-seelische Wirkung:

Nervosität, Streß,
Reizbarkeit, Enge-
gefühl, Ärger,
Stimmungs-
schwankungen,
Melancholie, Depressionen
3-5 Tropfen Lavendelöl in eine mit ca. 200 ml Wasser gefüllte Duftlampe geben und langsam verdunsten. Für unterwegs: 2 Tropfen auf ein Taschentuch geben und mehrmals tief einatmen.

Dieses Analysezertifikat eines naturbelassenen Lavendelöles wurde mir freundlicherweise von der Firma "Nature" zur Verfügung gestellt.


Ätherische Öle Heilöle Nahrungsergänzung
Ätherische Öle Index Heilöle Index Nahrungsergänzung Index

Fragen ? - Kritik ? - Anregungen ? - Ich freue mich auf Ihre Post:
Ed Erutan

© Copyright 1998 by Ed Erutan Letzte Änderung: 07.09.99