Die Natur heilt - Ylang-Ylang-Öl
-Was Sie schon immer über Ätherische Öle wissen wollten-


Ylang - Ylang - Öl
Cananga odorata

Pflanzenfamilie Anonaceae/Anemonengewächse


Der Ylang-Ylang-Baum gehört zu der Familie der Anemonengewächse, wird bis zu 20 Meter hoch und hat etwas herabhängende Äste mit langen Blättern. Ursprünglich auf den Philippinen beheimatet, wird er heute auch auf Sumatra, Java, den Komoren, Sansibar, Haiti und Madagaskar angebaut.

Die großen, gelblich weißen Ylang-Blüten mit zungenförmigen, langen Kronenblättern verströmen einen intensiven, süßen Duft. Sie werden nur einmal im Jahr am frühen Morgen geerntet, und müssen sofort weiterverarbeitet werden. Das durch mehrstündige Wasserdampfdestillation gewonnene Ylangöl ist hellgelb bis gelbbräunlich. Abhängig von der Destillationsphase variiert der süße, weich blumige Duft, während die Inhaltsstoffe - Linalool, Benzylacetat, Germacrene, Safrol, Benzylbenzoat, Caryophyllene u.a. während des gesamten Prozesses annähernd gleich bleiben.

Körperliche Wirkung:
antiseptisch, atemfrequenzstabilisierend, blutdrucksenkend

Geistig-seelische Wirkung:
entkrampfend, ausgleichend, erotisierend, antidepressiv

Anwendungen:

Erhöhter Blutdruck, gesteigerte Atemfrequenz, Herzjagen infolge Angst, Schock, Ärger und Gereiztheit - Hier haben sich Massageanwendungen und Bäder mit Ylangöl bewährt.

Prämenstruelles Syndrom - Mischen Sie 15 Tropfen Ylangöl, 7 Tropfen Muskatellersalbei und 6 Tropfen Neroli, fügen Sie 100 ml Mandelöl für ein Massageöl hinzu; 2 Eßlöffel Sahne und 10 Tropfen der Ölmischung als Badezusatz; oder geben Sie 5 Tropfen der Ölmischung in die Duftlampe (ca. 200 ml Wasser)

Nervöse Depressionen in Verbindung mit Reizbarkeit, Ruhelosigkeit, Schlafstörungen, Ärger:
Kamille, Lavendel, Muskatellersalbei, Sandelholz, Ylang.

In Verbindung mit Müdigkeit und Lethargie: Bergamotte, Geranie, Melisse, Rose, Ylang.

Fertigen Sie eine Mischung nach eigenem Geschmack. Informationen über Anwendung und Dosierung finden Sie in der Einleitung.

Sexuelle Probleme- Frigidität, Impotenz - ausgelöst durch Angst oder Streß:
Jasmin, Rose, Sandelholz, Ylang

Hautpflege/Haarpflege: Ylang eignet sich für alle Hauttypen, da es die Produktion der Talgdrüsen normalisiert. In Verbindung mit anderen ätherischen Ölen und dem passenden Basisöl kann es gezielt für den jeweiligen Hauttyp angepaßt werden. Bevorzugtes Anwendungsgebiet ist die strapazierte und alternde Haut.

Hinweis: Zu hohe Konzentrationen oder zu langer Gebrauch kann zu Kopfschmerzen und Übelkeit führen!

 

Das Analysezertifikat eines naturbelassenen Ylangöles wurde mir freundlicherweise von der Firma "Nature" zur Verfügung gestellt.


Fragen ? - Kritik ? - Anregungen ? - Ich freue mich auf Ihre Post:
Ed Erutan

© Copyright 1998 by Ed Erutan Letzte Änderung: 10.09.99