Die Natur heilt - Krankheitserreger
-Was Sie schon immer über Nahrungsergänzungsmittel wissen wollten-


Krankheitserreger
Bakterien - Pilze - Viren


  • Aspergillus. ein weitverbreiteter Schimmelpilz, der insbesondere bei Menschen mit schwachem Immunsystem die Lunge und andere innere Organe befallen kann. Wichtig ist auch seine Rolle als Allergieauslöser.
  • Brucellen. Erreger, die durch Nutz- und Haustiere auf den Menschen übertragen werden können; meist in Form einer Lebensmittelvergiftung.
  • Candida. Weitverbreitete Hefepilze, die Haut, Schleimhaut, Genitalien und - bei schwachem Immunsystem -auch innere Organe befallen können.
  • Clostridien. Ein überall vorfindbarer (ubiquitärer) Bodenkeim. Auslöser schwerster Krankheiten, v. a. Tetanus, Gasbrand und Botulismus (die schwerste Form der Lebensmittelvergiftung). Das Botulinustoxin ist das stärkste Bakteriengift - bereits 0,1 Mikrogramm wirken tödlich.
  • Epidermophyton floccosum Besonders schnell wachsender Pilz, der vor allem für Fußpilz verantwortlich ist.
  • Escherichia coli. Erreger, die zu Durchfall, aber auch zu Hamwegsinfektionen, Blinddarmentzündung und Wundinfektionen führen können.
  • Haemophilus influenzae. Erreger, der die geschwächte Abwehrsituation des Körpers nutzt und eine sogenannte Sekundärinfektion bei einer echten Virusgrippe (Influenza) auslöst.
  • Helicobacter pylori. Dies ist der einzige Organismus, der in dem extrem sauren Magensaft leben kann. Auslöser von Magengeschwüren und evtl. Magenkrebs.
  • Legionellen. Dieser Erreger wurde erst 1976 bei einer Epidemie unter Teilnehmern eines Treffens amerikanischer Kriegsveteranen entdeckt. Inzwischen ist bekannt, daß jährlich über 7000 Menschen allein in Deutschland an schweren Lungenentzündungen erkranken, die auf diesen Erreger zurückzuführen sind.
  • Listeria-Bakterien. Diese Erreger führen zu einer grippeähnlichen Symptomatik. Besonders gefährlich ist die Listeriose für das werdende Kind, wenn die Mutter in den letzten Schwangerschaftswochen erkrankt. Die Erreger werden von Nutztieren (Rind, Schaf, Schwein, Huhn) auf den Menschen übertragen.
  • Mycobakterium tuberculosis. Auslöser von Tuberkulose. Auch dieser Erreger ist durch den leichtfertigen Einsatz von Antibiotika resistent gegen nahezu alle herkömmlichen Medikamente. Gehäuft tritt die resistente Form des Erregers in letzter Zeit in Osteuropa auf.
  • Pseudomonas-Bakterien. Diese Krankheitserreger sind typische Hospitalismuskeime, sie treten vor allem in Krankenhäusern auf, wo sie durch den ständigen Kontakt mit Antibiotika Resistenzen entwickeln und deshalb mit herkömmlichen Medikamenten fast nicht mehr zu bekämpfen sind.
    Sie sind Auslöser von Hirnhaut- und Lungenentzündung.
  • Salmonellen. Zum Teil sehr schwere Infektionen (Typhus und Paratyphus) bzw. Lebensmittelvergiftungen. Die Erreger werden hauptsächlich durch unhygienisch verarbeitete Lebensmittel übertragen.
  • Shigellen. Shigellen sind die Erreger der Bakterienruhr, einer je nach Bakterienstamm sehr schweren bis leichten Durchfallerkrankung. Die Übertragung der Erreger findet durch kontaminiertes Wasser oder Lebensmiftel statt.
  • Staphylokokken. Diese Erreger finden sich bei fast der Hälfte aller Menschen. Bei einer Abwehrschwäche vermehren sich die Keime und führen zu Furunkeln, Herzklappenentzündungen oder Lungenentzündung. Staphylokokken sind typische Krankenhauskeime. Viele Stämme des Erregers sind gegen herkömmliche Antibiotika (insbesondere Penizillin) resistent, während sie auf GKE sehr empfindlich reagieren.
  • Streptokokken. Diese Erreger lösen primär Infektionen der Atemwege aus. Sie sind auch die Erreger des Scharlachs und des akuten rheumatischen Fiebers (bei dem auch das Herz in Mitleidenschaft gezogen werden kann). Weiterhin können sie für Wund- und Hautinfektionen, Hirnhautentzündung und Blutvergiftungen verantwortlich sein.
  • Trichophyten. Diese Pilze sind die häufigsten Hautpilze. Häufig werden die behaarten Teile der Haut befallen, wo sie dann Abszesse verursachen können.
  • Viren: Viren bestehen nur aus dem genetischen Material und einer Proteinhülle. Sie können durch herkömmliche Antibiotika nicht beeinflußt werden. GKE dagegen scheint auch bei bestimmten Viren wirksam zu sein. Entsprechende Untersuchungsergebnisse werden wir nachreichen, sobald sie vorliegen.

Fragen ? - Kritik ? - Anregungen ? - Ich freue mich auf Ihre Post:
Ed Erutan