Die Natur heilt - Camelliaöl
-Was Sie schon immer über pflanzliche Heilöle wissen wollten-


Camelliaöl

Camellia oleifera
Pflanzenfamilie: Theaceae


Diese spezielle Teepflanze wird ausschließlich zur Gewinnung von Öl aus deren Samen in den Gebirgsbereichen von Südchina angebaut.

Der immergrüne Busch oder kleine Baum mit seinen immergrünen, ledrigen Blättern erreicht eine Höhe von 6 Meter, die symmetrisch geformte Krone kann einen Durchmesser von 4 bis 8 Meter haben.

Im späten Winter zeigen sich einzelne weiße Blüten, aus denen sich die etwa 2cm großen, runden Früchte bilden.

Die darin befindlichen Samen werden an der Sonne getrocknet und gepresst..

Das so gewonnene geruchsneutrale, lange haltbare Camelliaöl wird in Japan und im Süden Chinas unter dem Namen Tsubaki-Öl traditionell als hochwertiges Speiseöl sowie zur Haut-, Haar- und Körperpflege verwendet.

Es enthält einige medizinisch interessante Inhaltsstoffe die unter Anderem hohem Blutdruck und koronaren Erkrankungen vorbeugen, sowie Antioxidantien, denen Krebsverhütende Eigenschaften zugeordnet werden.
Es nährt, glättet, pflegt und schützt die Haut in sanfter und vor allen Dingen natürlicher Weise.
Nach wenigen Anwendungen fühlt sich selbst trockene, gespannte Haut wieder weich und elastisch an.
Besonders eignet es sich für sehr empfindliche und zu Allergien neigender Haut.

Camelliaöl weist ein ausgezeichnetes Spreitvermögen auf - es zieht sehr schnell in die Haut ein.

Inhaltsstofe: ca. 80% Ölsäure, 8%-Linol-, 9% Palmitin- und 1%Stearinsäure.
Den Landwirten in den Anbaugebieten von Südchina bietet es eine Gelegenheit die traditionellen Anbauflächen zu erhalten, die ansonsten dem zerstörenden Zuckerrohr- oder dem Maisanbau zum Opfer fallen würden

Das Analysezertifikat eines kalt gepressten, naturbelassenen Camelliaöles wurde mir freundlicherweise von der Firma Nature zur Verfügung gestellt.


Ätherische Öle Heilöle Nahrungsergänzung
Ätherische Öle Index Heilöle Index Nahrungsergänzung Index

Fragen ? - Kritik ? - Anregungen ? - Ich freue mich auf Ihre Post:
Ed Erutan

© Copyright 1998 by Ed Erutan Letzte Änderung: 16.02.2004